Im Zweifel überall Ahnungslose. Sehr geehrter Herr Augstein!

Weshalb ich Ihnen  – mit Blick auf Ihr Kommentar Überall Antisemiten – gerne glauben möchte, dass Sie kein Antisemit sind, aber weshalb,  sofern man die Fakten beim Nahostkonflikt nicht ganz ignoriert, zunächst einmal Vieles dafür spricht, dass Sie einer sind.

Wenn man wie ich – als nichtjüdischer Österreicher – ein Israelfreund ist,  ist das selten Zufall, sondern in der Regel Folge dessen, dass man sich irgendwann einmal mit der Lage im Nahen Osten auseinandergesetzt hat und zumindest mit den grundlegenden Fakten vertraut ist.

Und wenn man die Fakten kennt, dann ist es zunächst einmal doch ziemlich unfassbar, mit welcher Beharrlichkeit und Konsequenz Journalisten wie Sie es schaffen, jede Tatsache zum Nahostkonflikt zu ignorieren oder schlicht ins genaue Gegenteil zu verdrehen.

Man staunt wie man es es zu Stande bringt die Hamas, welche die Ermordung  israelischer Zivilisten als Volksfest zelebriert, die in ihrer Charta zur völligen Vernichtung Israels und darüber hinaus aller Juden weltweit aufruft, bei welcher der Abfall vom Islam, also Glaubensfreiheit, ein todeswürdiges Verbrechen ist, die palästinensische Oppositonelle bevorzugt zu Tode foltert, die sämtliche Menschenrechte der eigenen Bevölkerung systematisch verletzt, in deren Kinderprogramm Mickey Mouse einen Sprengstoffgürtel trägt, die ihre Rakten, zur Erhöhung von Kollateralschäden, bevorzugt von Schulhöfen und neben Wohnhäuser abfeuert usw usw.. wie man es tatsächlich schafft, diese Hamas mit Israel  auf eine Stufe zu stellen – oder auch schon gerne mal eine Stufe darüber.

Man ist verblüfft, wie leicht es manchen fällt, zu ignorieren, dass bisher jedes Zugeständnis von Israel, der Rückzug aus dem Südlibanon und aus dem Gazastreifen, auf arabischer Seite in einem Triumph der Extremisten, von Hamas bis Hisbollah, geendet ist. Und dass der Dank für die Räumung sämtlicher Siedlungen im Gaza-Streifen, der Abschuss von mittlerweile über 9000 Raketen auf Israel war – die wiederum der Grund für das Embargo über den Gaza-Streifen sind, nicht israelische Willkür oder Tyrannei.

Und wie man tatsächlich annehmen kann, dass sollte morgen Israel sämtliche Siedlungen im Westjordanland räumen und das Embargo über den Gazastreifen aufheben  und einen palästinensischen Staat bedingungslos anerkennen, dass das auch nur irgendetwas am Vernichtungswahn der islamischen Welt ändern würde.  Dass dann nicht auch noch Raketen aus dem Westjordanland auf Israel prasseln würden und etwa der populärste islamische Fernsehprediger Yussuf al Quadawi, laut unseren Medien ein „moderater Islamist“, plötzlich aufhören würde, den Holocaust als gerechte Strafe Gottes zu preisen. Dass Israel in der islamischen Welt auf einmal nicht mehr für sämtliche Probleme – von Erdbeben zu Tsunamis über Aids und Krebs – verantwortlich gemacht werden würde, sondern sich plötzlich selbstkritisches, aufgeklärtes und humanistisches Denken untern den Muftis, Ayatollahs und arabischen Despoten breit machen würde. Und dass dann etwa in Frankreich in Zukunft keine jüdischen Kinder mehr in Namen des Jihads in den den Kopf geschossen werden würden.

Man wundert sich, wie man es schafft zu ignorieren, dass in Israel rund 20% muslimische Araber, Tendez steigend, leben – während die arabische Welt sich völlig selbstverständlich, ohne irgendein Aufsehen, „judenrein“ gemacht hat. Und arabische Muslime in Israel mehr Menschenrechte genießen als arabische Muslime in irgendeinem anderen Staat in der arabischen Welt. Und dass selbst in einer Besatzungssituation, Palästinenser eine höhere Lebenserwartung haben als beispielsweise Türken in der Türkei. Und dass auch die Besatzung keine Willkür der Israelis war, sondern das Resultat von Angriffskriegen und der Vernichtungsdoktrin der arabischen Welt gegenüber Israel, seit dem ersten Tag seiner Gründung. Und das sämtliche konkreten Friedenspläne Israels, mit weitreichenden Zugeständnissen, von palästinensischer Seite abgelehnt wurden.

Man fragt sich auch, was der Grund dafür ist, dass Medien 99,99 % aller Menschenrechtsverletzungen im Nahen Osten weitgehend kalt lassen und das tägliche Gemetzel durch Islamisten oder arabische Despoten in Zeitungen selten mehr als eine nüchterne Kurznachricht auf den hinteren Seiten wert ist, wenn überhaupt, aber sobald Israel sich verteidigt alle Druckerpressen heiß laufen.

Und weshalb die gezielte Tötung eines palästinensischen Terroristen, verantwortlich für dutzende Terroranschläge gegen Zivilisten, Journalisten mehr in die Tasten hauen lässt,  als der Tod von dutzenden Zivilisten irgendwo sonst in der islamischen Welt.

Und wie man es zu Stande bringt auch über 11 Jahre nach dem 11 September und dem täglichen Terror in der islamischen Welt sämtliche ideologische Hintergründe von Terrororganisationen wie der Hamas auszublenden, welche den Jihad nicht „nur“ gegen Juden, sondern auch gegen alle andere „Ungläubige“ propapieren und insbesondere auch gegen sämtliche Muslime, die nicht mit ihrem totalitären Islamverständnis einhergehen.

Und man ist geradezu fassungslos, wie man bei dem Atomkonflikt mit dem Iran, wo auf der einen Seite das iranische Ayatollah-Regime steht, das gefangen im religiösen Endzeitwahn nicht nur sämtliche Menschenrechte des eigenen Volkes auf jede erdenkliche Weise verletzt, sondern welches ganz offen die Vernichtung Israels propagiert –immer und immer wieder, als göttlich legtimiertes Staatsziel –  wie man es selbst da schafft in Israel den Aggressor zu sehen.

Und dann erreicht man irgendwann den Punkt, an dem man sich zu wundern aufhört, eins und eins zusammenzählt und zum Ergebnis kommt, das alles kann nur damit zusammenhängen, dass Israel ein jüdischer Staat ist.

Denn kann man sich ernsthaft vorstellen, es gäbe diese Obsession mit Israel und der ganze Nonsense würde geschrieben werden, wenn Israel, sagen wir mal, ein Hindu-Staat wäre?

Eher nein bzw ganz sicher nicht.

Doch auch wenn diese Obsession mit Israel im Allgemeinen ganz sicher etwas mit Antisemitismus zu tun hat, ist tatsächlich nicht jeder der faktenfreien Nonsense zu Israel von sich gibt ein Antisemit.

Tatsächlich kenne ich aus meiner persönlichen Erfahrung viele die glauben Israel sei das ganz große Problem im Nahen Osten, ohne das ich auch nur auf die Idee kommen würde, dass sie Antisemiten sind.

In den meisten Fällen hängt es einfach damit zusammen, dass sie keinerlei Ahnung aber dennoch eine Meinung haben – was angesichts der Nahostberichterstattung in unseren „Qualitätsmedien“ durchaus eine logische Konsequenz ist. Manch einer findet Palästinensertücher auch einfach nur modisch schick und legt sich dazu auch gleich die passende politische Meinung zu oder jemand hat einmal ein Bild von steinewerfenden Kindern vor israelischen Panzern gesehen und war dann emotional so betroffen, dass er auch gar nicht mehr fragen wollte, wer denn Kinder auf Panzer Steine werfen schickt. Oder jemand war in Ägypten auf Urlaub und hatte Durchfall und der freundlichen Hotelmanager erklärte ihm, daran können nur die Zionisten schuld sein.

Und bei einigen hängt es schlicht mit dem Umstand zusammen, den schon Einstein anschaulich beschrieben hat: Zwei Sachen sind unendlich, das Universum  und….

So wie ich auch selbsterklärte Femministinnen kennen lernen durfte, welche zu den Taliban meinten, immer noch besser als die Amis oder erwachsene Menschen, die glauben Nordkorea wäre eine antiimperialistische Bastion.

Man muss also tatsächlich kein Antisemit zu sein, um beim Thema Israel Nonsense abzuladen – im Zweifel hat man auch einfach ein Kommentar von Ihnen gelesen.

Deshalb Herr Augstein, ich kenne Sie nicht. Ich weiß nicht wie es ist ein Augstein zu sein, bereits per Geburt ausgesorgt zu haben und jedes Mitteilungsbedürfnis über den Spiegel der Welt ausrichten zu können. Ich arbeitete nach meinem Studium in einem Flüchtlingslager im Asylverfahren, da war es geboten, sich mit der Realität auf der Welt vertraut zu machen. Sie hatten vermutlich andere Probleme.

Ich möchte Ihnen daher gerne glauben, dass Sie kein Antisemit sind und dass wenn Sie eine Ahnung hätten, welchen Nonsense Sie zu diesem Thema schreiben, Ihnen das Alles sehr peinlich wäre.

Ich will es jedenfalls hoffen.

PS Als Nachtrag:

Henryk Broder hatte offenbar das gleiche Bedürfnis wie ich Herrn Augstein einen Brief zu schreiben  (naturgemäß unabhängig von mir, dennoch ehrt mich bereits dieser Umstand ;).  Offenkundig kennt Herr Broder Herrn Augstein auch deutlich besser als ich, weshalb bei ihm für Hoffnung kein Platz mehr bleibt.

http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article111852281/Brief-an-meinen-Lieblings-Antisemiten-Augstein.html

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Israel und die Hamas. Wie viele Raketen hätte es denn noch gebraucht?

Angesichts der Nahostberichterstattung vieler Medien in Österreich (ORF, derStandard, Kleine Zeitung etc), würde ich gerne unseren  heimischen “Nahostexperten” eine Frage stellen:

Ist eine Situation auch nur denkbar, in der Israel einmal nicht als der Aggressor dargestellt wird, sondern als Land, das sich und seine Bevölkerung verteidigt?

Konkret: Wie viele hundert bzw. wie viele tausend Raketen aus dem Gazastreifen hätte Israel noch erdulden müssen bevor es ein Recht hat, sich zu verteidigen?

Nur weil es vielen Journalisten offenbar entgangen ist. Es hat in den letzten Jahren über 9.000 Raketenangriffe aus dem Gaza Streifen auf Israel gegeben, wobei sich die Situation in den letzten Wochen noch dramatisch verschäft hat. Hunderttausende Israelis müssen mit täglichen Raktenalarm leben.

Der tägliche Raketenterror der Hamas –  der „Dank“ dafür, dass Israel sämtlich jüdische Siedlungen im Gazastreifen geräumt hat – ist übrigens der Grund dafür, dass es ein Embargo über den Gazastreifen gibt – nicht israelische Willkür oder Tyrannei.

Im Falle von Israel spielt für Journalisten der Unterschied zwischen Terroristen, die gezielt versuchen so viele Zivilisten wie möglich zu ermorden und einem Staat, der bei der Verteidigung seiner Bevölkerung zivile Opfer auch auf der anderen Seite so weit wie möglich zu vermeiden versucht, keinerlei Rolle.

Die Hamas (und Hisbollah) bauen ihre Raktenenabschussrampen und Waffenlager bewusst in dicht bebautes Gebiet, bevorzugt in der Nähe von Schulen. Und wie ein Hisbollah Kommandant bereits vor dem Libanon Krieg freimütig eingeräumt hat, ist es eine Win-Win Situation. Entweder die Raketen treffen Israel oder die Bilder von toten Zivilisten gehen um die Welt und die empörte Weltöffentlichkeit kann Israel wieder ein „Massaker“ vorwerfen.
Jeder tote palästinensische Zivilist ist eine Niederlage für Israel und ein PR-Triumph für die Hamas. Erst die Medien haben dieses zynische Spiel möglich gemacht.

Und während Israel verwundete und kranke Palästinenser kostenlos in israelischen Krankenhäusern versorgt (die Lebenserwartung im Gazastreifen ist höher als im benachbarten Ägypten und der Türkei!), zelebriert die Hamas die Ermordung israelischer Zivilisten als Volksfest.

Die Obsession mit Israel als ewiger Sündenbock für Alles im Nahen Osten, hat sämtlichen Diktatoren, Terroristen und Extremisten einen Freibrief für ihre Verbrechen gegeben und unsere Medien spielen willig mit. Ich habe nach meinem Studium im Asylbereich gearbeitet und kenne die Situation gerade in den arabischen Ländern sehr gut. Die islamische Welt im Allgemeinen und die arabische im Besonderen ist eine weitgehend menschenrechtsfreie Zone, in der selbst die unfassbarsten Menschenrechtsverletzungen Alltag sind. So sehr Alltag, dass sie für Journalisten in der Regel nicht einmal eine Randnotiz wert sind. Zugleich kann sich jeder Despot und Massenmörder in der islamischen Welt beim Nahostkonflikt vor der Weltöffentlichkeit als Menschenrechtsaktivist verkaufen.

Persönlich mache ich mir keine Illusionen, was eine Lösung des Nahostkonflikts betrifft. Denn beim Nahostkonflikt geht es in Wahrheit nicht um die Palästinenser, nicht um israelische Siedlungen oder Land (Israel ist ca so groß wie Niederösterreich) und schon gar nicht um Menschenrechte, welche von Organisationen wie der Hamas schon aus religiösen Gründen verabscheut werden.  Es geht darum, dass Israel als Sündenbock, Hassobjekt und Inhalt für die allgegenwärtigen Verschwörungstheorien für die islamische Welt unverzichtbar ist.

So kenne ich auch in Österreich durchwegs gebildete Muslime, die ganz selbstverständlich anmerken, dass Israel nicht nur jedes Problem der islamischen Welt – von Algerien bis Indonesien - verantwortlich sei, sondern auch, je nach Anlass, für Aids, Krebs, Tsunamis und Erdbeben – was im übrigen in arabischen Ländern ganz offiziell in Schulbüchern und im Staatsfernsehen propagiert wird. Bei der Analyse von Problemen das eigene Weltbild, die eigene Kultur oder gar Religion zu hinterfragen, ist schließlich keine Alternative – zumindest keine, die ihnen unsere Journalisten zumuten wollen.

Daher bleibt  die Nahostberichterstattung wohl auch in Zukunft faktenfrei. Und die anfangs gestellte Frage, wie viele Raketen es denn noch gebraucht hätte – angesichts der “Nahostexperten” in unseren Medien kann eine solche Frage bloß rhetorisch gemeint sein.

5 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

Österreichische Integrationspolitik – die ÖVP und Milli Görüs. Wer sich dennoch integriert, verdient Respekt!

Was Österreich von Deutschland in Sachen Integrationspolitik unterscheidet, lässt sich im Ergebnis durch zwei Zahlen auf den Punkt bringen. Zwei Zahlen, aus deren Verhältnis sich zugleich erahnen lässt, in welch dramatischem Ausmaß Integrationspolitik in Österreich scheitert: 64 zu 27 %.

64 % der in Österreich lebenden Frauen mit türkischem Migrationshintergrund tragen – nach einer Gallup-Umfrage im Auftrag der europäischen Grundrechteagentur – das Kopftuch, in Deutschland sind es lediglich 27 %. Mit diesem Wert ist Österreich europaweiter Spitzenreiter, mit großem Abstand – oder wie der Standard es formuliert „Österreich das Land der Kopftuchträger“.[1]

Nun mag man einwenden, dass das Tragen des Kopftuchs für sich allein noch kein absoluter Indikator für den Integrationsgrad ist, und in Bezug auf den Einzelfall, die jeweilige Frau, wird das auch stimmen. Dennoch – das Kopftuch spiegelt wie kein zweites Symbol den Einfluss und die Ausbreitung des politischen Islams wider; weshalb es auch kein Wunder ist, dass in Ländern wie der Türkei das Kopftuch im Zentrum der Kontroversen zwischen Säkularen und Islamisten steht. Und wenn man heute Fernsehbilder aus dem Nahen Osten sieht, ist es kaum vorstellbar, dass bis in die 1990er Jahre das Kopftuch in den meisten muslimischen Ländern lediglich von einer Minderheit der Frauen getragen wurde. Der Aufstieg des Islamismus und die Ausbreitung des Kopftuchs sind daher unmittelbar verknüpft.[2]

Wenn man sich diesen Zusammenhang vor Augen hält, ist der signifikante Unterschied zwischen Österreich und Deutschland – Länder, die ansonsten in vielerlei Hinsicht sehr ähnlich sind und Zuwanderern beinahe idente gesellschaftliche, soziale und wirtschaftliche Rahmenbedingungen bieten –  umso bemerkenswerter, umso alarmierender. Aber was ist die Ursache dafür, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Frau mit türkischem Migrationshintergrund das Kopftuch trägt in Österreich 2,5 mal so hoch ist wie in Deutschland?

Nun ist es nicht so, dass Deutschland für eine grandios erfolgreiche Integrationspolitik bekannt ist. Erst im letzten Jahr erklärte Angela Merkel „Multi Kulti“ für gescheitert und die Frustration weiter Teile der Bevölkerung über die mangelnde Integration muslimischer Zuwanderer bescherte Sarrazzin Verkaufsrekorde. Auch in Deutschland hat man wie in den meisten europäischen Ländern das Integrationsthema lange Zeit verschlafen.

Tatsächlich ist es auch nicht das, was Deutschland in Sachen Integrationspolitik so gut macht, es ist vor allem das, was Deutschland nicht macht, das den entscheidenden Unterschied zu Österreich ausmacht.

Islamisten werden in Deutschland nicht aktiv mit Steuergeldern gefördert, man überlässt ihnen nicht den Religionsunterricht in öffentlichen Schulen und sie sind nicht die bevorzugten Dialogpartner für  staatliche Integrationspolitik.

In Österreich ist das anders – vor allem auch dank der ÖVP, einer Partei, die sich selbst gerne als Kraft der Mitte, als Kraft der Vernunft präsentiert  - in Sachen Integrationspolitik das Motto vorgibt „zwischen linken Träumern und rechten Hetzern“.  Dabei ist bei diesem Thema bei keiner Partei der Unterschied zwischen Anspruch und Wirklichkeit so groß wie bei der ÖVP, die zwischen „linken Träumern und rechten Hetzern“  den Islamismus den Boden aufbereitet.

Gleich vorneweg, österreichische Parteipolitik interessiert mich lediglich am Rande und parteipolitisches Bashing interessiert mich im Rahmen meines Blogs schon überhaupt nicht. Aber wenn man das Integrationsproblem und dessen Ursache sachlich analysieren will, kommt man nicht umhin, die politische Verantwortung festzumachen. Und auch wenn man in Österreich vorwegschicken kann, dass auch andere Parteien bis dato nicht mit grandiosen Integrationskonzepten geglänzt haben, steht fest: die ÖVP trägt in Österreich auf Bundesebene die politische Verantwortung für Integrationspolitik. Die Integrationsagenden fallen in die Kompetenz des Innenministeriums, das seit dem Jahr 2000 durchgehend von der ÖVP beherrscht wird, seit letztem Jahr gibt es einen eigenen ÖVP Integrationsstaatssekretär, und auch der Österreichische Integrationsfond befindet sich in Hand der ÖVP.

Und wenn ich im Folgenden den Kuschelkurs der ÖVP mit dem politischen Islam und Anhängern verfassungsfeindlicher Organisationen aufzeige, dann kommt bei der ÖVP strafverschärfend hinzu, dass die ÖVP sich gegenüber den Wählern selbst gerne als „Law and Order“ Partei inszeniert  – als Alternative zu „rot grünem Chaos“ und den „Gutmenschen“ der diversen NGOs. Law and Order beschränkt sich bei der ÖVP allerdings nur auf die „Rehleinaugen“ von Arigona Zogay (dem Mädchen aus dem Kosovo, deren Eltern zu Unrecht um Asyl angesucht hatten), von denen sich die Innenminsterin, nicht beeindrucken lassen wollte. Wie sehr sich die ÖVP aber von den (eher keinen Rehleinaugen der) Islamisten und verfassungsfeindlichen Organisationen beeindrucken lässt, dazu im Folgenden mehr.

Zunächst aber noch ein kurzer Exkurs in die österreichische Rechtslage, welche die rechtlichen Wurzeln der verhängnisvollen Affaire der ÖVP mit Anhängern verfassungsfeindlicher Organisationen wie Milli Görüs  erklärt – diese reichen rund hundert Jahre zurück.

Das einhundertjährige Geburtstagskind, das keinen Anlass zum Feiern gibt, ist das österreichische Islamgesetz, ein Überbleibsel aus der Monarchie und der Annexion Bosniens Herzegowinas. Was damals naturgemäß weniger mit Religionsfreiheit als mit geopolitischen Machtambitionen am Balkan zu tun hatte, führt heute dazu, dass die Islamische Glaubensgemeinschaft Österreich (IGGiÖ) sagt wo es lang geht mit Muslimen in Österreich. Sie ist, obwohl sie nur wenige tausend Mitglieder hat, die gesetzlich normierte Vertretung aller in Österreich lebenden Muslime – von der Geburt bis zum Tod, ob die das wollen oder nicht. Vom Austritt aus dem Islam muss man aus gesundheitlichen Gründen ja abraten – was Abfall vom Glauben betrifft, ist die islamische Rechtssprechung seit dem 7. Jahrhundert unmissverständlich.

Die besondere Machtposition der IGGiÖ ergibt sich in der Verbindung von Islamgesetz mit Religionsunterrichtsgesetz, welches der IGGiÖ den Einfluss auf die Schulen und auf die Erziehung junger Menschen garantiert.  Sie bestellt die Religionslehrer, sie gibt den Lehrplan in den Schulen vor – und der Steuerzahler zahlt, mehrere Millionen Euro im Jahr. Nun könnte man ja auch meinen der Alleinvertretungsanspruch der IGGiÖ und ihre besondere Machtposition im österreichischen Schulsektor wäre eine gute Sache, ein Modell für Europa – schließlich stehe die IGGiÖ für einen moderaten, integrationswilligen Islam. Oder auch nicht. Denn spätestens wenn man ein wenig näher hinschaut, zu welchen Organisationen die obersten Entscheidungsträger der IGGiÖ offene Sympathie hegen, bleibt für Wunschdenken kein Platz.

So macht der Präsident der IGGiÖ Fuat Sanac aus seiner Unterstützung für Milli Görüs keinerlei Hehl. Erst kürzlich rühmte er in einem Interview mit dem Standard ganz offen den Beitrag Milli Görüs zur Demokratisierung der Türkei.[3]

Wer nun nicht weiß, für was Milli Görüs steht, sollte einen Blick auf die Webseite des deutschen Bundesamtes für Verfassungssschutz werfen. Dieses stuft Milli Görüs unmissverständlich als verfassungsfeindliche islamistische Organisation ein, welche die Demokratie ablehnt und die islamische Weltherrschaft anstrebt.[4]

Und da kommen wir nun zu Verantwortung der ÖVP. Für die ist das Alles kein Problem. Fuat Sanac wurde geradezu überschwänglich vom jugendlichen ÖVP Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz in sein Amt begrüßt.[5]Man sei auf gleicher Linie und tatsächlich vergeht kaum eine Woche, wo sie nicht gemeinsam bei einer Veranstaltung in die Kamera lächeln. Irgendeine sachliche Distanzierung gibt es nicht. Einen kritischen Dialog sucht man weit und breit vergeblich. Dem obersten Dialogpartner in Sachen Integration Fuat Sanac ringt man nicht einmal Lippenbekenntnisse ab.  Hat er auch nicht nötig. Das Steuergeld fließt so und so und auch die politische Anerkennung ist an keinerlei Bedingung geknüpft.

Selbst der Standard titelt zu Fuat Sanac „Keine Absage zum Antisemitismus.“[6]Das wäre wohl auch deutlich zuviel verlangt. Schließlich ist der Antisemitismus Grundpfeiler des Weltbildes von Milli Görüs, welches Necmettin Erbakan, der kürzlich verstorbene, jahrzehntelange Anführer der Bewegung in einem Satz auf den Punkt brachte. Demnach regieren seit gut 5700 Jahren die Zionisten (bzw. Juden) die Welt, versklaven die Menschheit und sind dabei insbesondere auch verantwortlich für die Kreuzzüge (sic!) und den Protestantismus (kein Scherz!).[7]

Dass in Österreich laut Umfrage mehr als jeder vierte muslimische Jugendliche Hitler für einen tollen Mann hält, der gutes und sehr gutes geleistet hat, überrascht dann auch nur auf den ersten Blick[8]– dass sich Polizisten, Richter und Staatsanwälte, die Gesetze anwenden wie auch all jene Bürger, die für den Rechtsstaat und gegen Scharia eintreten, von eben diesen muslimischen Hitler Fan Boys als Nazis beschimpfen lassen müssen, zählt zu jenen scheinbaren Paradoxien, an denen man sich mittlerweile auch fast schon wieder gewöhnt hat.

Immerhin wurde auch ganz offiziell vom IGGiÖ über Jahre hinweg das Buch “Erlaubtes und Verbotenes im Islam” von Yussuf al Quaradawi im staatlichen islamischen Schulunterricht als Pflichtlektüre eingesetzt – so durfte der österreichische Steuerzahler das Machwerk eines der weltweit einflussreichsten Islamisten finanzieren, der regelmäßig Hitler verherrlicht und den Holocaust als “gerechte Strafe Gottes” preist.[9]

Wie sehr sich die ÖVP von den Islamlobbyisten beeindrucken lasst, kann man auch in den offiziellen Publikationen nachlesen. Wer etwa die vom Bundesministerium für Inneres und dem österreichischen Integrationsfonds herausgegebene Publikation mit dem Titel „Islam in Österreich“ durchließt, erfährt so erstaunliches – etwa, dass man muslimische Mädchen ab der 5. Schulstufe (dh mit 11 Jahren) auf Wunsch (insbesondere auch der Eltern) vom Schwimmunterricht befreien soll, wenn nicht gewährleistet werden kann, dass im Schwimmbad  keine Männer anwesend sind.[10]Das heißt auch in der Schule muss alles getan werden, dass es keinen Freiraum gibt, in dem die Gefahr besteht, dass ein Kind ein aufgeklärtes Weltbild, also eine Alternative zu der islamischen Indoktrination vermittelt bekommt.  Um die uneingeschränkten, durch die Islamverbände propagierten, Besitzansprüche des Vaters über deren Töchter zu gewährleisten, müssen 11 jährige Mädchen im Sommer halt auch schon mal schwitzten. Dass muslimische Mädchen schwimmen lernen sollen, halten die „Integrationsexperten“ für verzichtbar – jedenfalls dann wenn es darum geht den freundlichen Dialog mit den netten Herren von Milli Görüs nicht zu gefährden.

Konsequenterweise hat das Innenministerium auch ein Dialogforum Islam eingerichtet, in dem – keine Überraschung – wie ausdrücklich betont wird, der IGGiÖ „die tragende Rolle zukommt.“[11]Den restlichen 95% der Muslime in Österreich kommt hingegen deutlich weniger Bedeutung  zu, vor allem aber nicht jenen Muslimen, die versuchen ihren religiösen Hintergrund mit aufgeklärtem Denken und der Achtung der Menschenrechte zu vereinbaren bzw. letzteren den Vorrang zu geben. Während in Deutschland islamkritische Frauenrechtlerinnen wie Seyran Ates und Necla Kelek vom Innenminister ganz selbstverständlich zu Mitgliedern der Islamkonferenz berufen wurden, gelten in Österreich für solche Personen von offizieller Seite Dialog- und Gesprächsverbot. Die Wahrheit ist nicht zumutbar, schon gar nicht den eigenen Wählern – denen man die Allianz mit den Islamisten als Integrationspolitik verkaufen will.

Die Arbeitsgruppe zum Thema Islamismus im Dialogforum Islam heißt dann auch vielsagend „Islamismus und Islamfeindlichkeit“ –  eine Relativierung in drei Worten bzw. El Kaida, Taliban und Alice Schwarzer in einem Topf. Ob bei Islamismus und Islamfeindlichkeit das eine die Ursache für das andere ist oder umgekehrt, bleibt da mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit unbeantwortet. Dafür dürfte auch schon der Leiter der Arbeitsgruppe sorgen, der ist nämlich ausgerechnet Herr Prof. Mathias Rohe.  Der Deutsche hält die Scharia für eine „Kulturleistung, die man anerkennen muss“,[12]nicht zuletzt deshalb bezeichnet ihn die Frauenrechtlerin Necla Kelek auch als „rechtspolitischen Mentor von ZMD und Milli Görüs“.[13]

Auch wenn die Arbeit der „Expertengruppe“  „Islamismus und Islamfeindlichkeit“ noch nicht fertig ist. Die Ergebnisse hat Fuat Sanac bereits vorweggenommen: Islamfeindlichkeit ist wie eine Krankheit.[14]Hingegen gilt der von Milli Görüs hemmungslos propagierte Hass gegen Christen und Juden bzw. alle die sich nicht dem dumpfen Weltbild des Herrn Erbakan unterwerfen,[15] bei Herrn Sanac wohl als gesunder Menschenverstand. Ex-Muslime wie der Vorarlberger Chahid Kaya, der für Aufklärung und Humanismus kämpft und sich kritisch über die Beschneidung äußert, sollen zum Psychiater gehen, so die Aufforderung „der tragenden Säule“ des ÖVP-Islamdialogs. Und dass lslamismus und islamischer Terror nichts, aber auch gar nichts, mit Islam zu tun haben, versteht sich von selbst –  wohl alles nur eine große Verschwörung der Zionisten und Amerikaner.

Wie praktisch, wenn eine alles erklärende Weltverschwörungsformel einen von jeder Verantwortung freispricht und zugleich auch jede Gefahr von Selbstzweifel und dem Drang zum kritischen Denken im Keim erstickt. Und Fuat Sanac ist optimistisch, dass nun endlich auch die Mehrheit der Österreicher begreift, wer etwa im Irak und Afghanistan „dahinter steckt“, dass viele Leute getötet wurden.[16]Also jedenfalls nicht die Taliban, El Kaida und alle anderen, die Allahu Akbar schreien bevor sie sich in Mädchenschulen und auf Straßenmärkten in die Luft sprengen.

Dass beim „Dialog auf Augenhöhe“[17] (was mehr über das Niveau der ÖVP-Granden als über die Demokratiefähigkeit von Milli Görüs aussagt) selbst ein Beharren auf die Einhaltung der Strafgesetze außen vor bleiben muss, ist dann auch nicht mehr sonderlich verwunderlich. Wenn also bei ihrem Lieblingsdialogpartner IGGiÖ der führende Funktionär Hassan Mousa, in einem Interview im iranischen Staatsfernsehen zur Entführung israelischer Soldaten, also zu einer strafbaren Handlung, aufruft und dazu gegen Israel „alle Mittel der Gewalt einzusetzen“[18]– regt das schon lange keinen mehr auf. Herr Hassan Mousa ist im Übrigen auch Betreiber der Al Azhar Schule in Wien Floridsdorf; die islamische Privatschule hat Öffentlichkeitsrecht, ist also staatlich anerkannt, und wird (natürlich) ebenfalls kräftig vom Steuerzahler subventioniert. Dass Fuat Sanac die Äußerungen auch noch verteidigt mit dem Verweis auf Meinungsfreiheit versteht sich von selbst (Meinungsfreiheit endet bei Islamkritik, offenbar aber nicht beim Aufruf zu strafbaren Handlungen – schon gar nicht im heiligen Krieg gegen „Zionisten“.)[19]

Und wenn man mit Anhängern von Milli Görüs schon so innig, „auf Augenhöhe“ Dialog führt, dann braucht man auch vor saudischen Wahhabiten keine Scheu zu haben. Wobei bei dem Enthusiasmus mit dem sich die ÖVP für das Saudische Zentrum für „interreligiösen Dialog“ in Wien eingesetzt hat, will man als Staatsbürger fast schon wieder hoffen, dass dabei mehr als ein mit Steuergeldern finanzierter Versorgungsposten für eine Ex-Justizministerin herausgeschaut hat.[20] Dass die ÖVP als angeblich christlich-soziale Partei, einem Regime, welches die Einfuhr von Bibeln mit der Todesstrafe bedroht und das bei der Verfolgung von Christen einen unrühmlichen Spitzenplatz einnimmt, eine Propagandaplattform bietet, erübrigt jedes weitere Kommentar.

Bei all dem innigen Dialog zwischen ÖVP und Fuat Sanac, Milli Görüs und den saudischen Wahhabiten, wundert es nicht für was es in der österreichischen Integrationspolitik keinen Platz gibt: Die Vermittlung von rationalem, vernunftbegabtem, kritischem Denken, Aufklärung und Humanismus, Rechtsstaat und Menschenrechte.

Nach dem Attentat von Toulouse habe ich in einem Kommentar ein Gedankenexperiment gewagt.[21] Was wäre gewesen, wenn der Attentäter, der Kindern im Namen seiner Religion in den Kopf geschossen hat (ebenso wie jene jungen Muslime in Österreich, die ihn dafür in Internetforen gefeiert haben), in einer anderen Gesellschaft aufgewachsen wäre?

In einer Gesellschaft, in der Kindern muslimischer Eltern in der Schule, durch Medien und die Politik ganz selbstverständlich vermittelt wird, dass es im 21. Jahrhundert keine Schande ist über seine eigene Religion und sein Weltbild sachlich und auch kritisch nachzudenken. Dass ihr Wert als Mensch und ihre Identität nicht zwingend vom Glauben ihrer Eltern abhängt.

Dass aufgeklärtes, rationales Denken keine Sünde ist, die sie in die Hölle bringt, sondern die Grundlage für Demokratie, Rechtsstaat und Menschenrechte, welche wiederum ihre Familien ermöglicht haben, nach Frankreich (bzw. Österreich) einzuwandern und die Staatsbürgerschaft anzunehmen. Dass Europa zwar nicht perfekt ist, aber dass es hier bei allen Problemen, objektiv betrachtet um Lichtjahre besser ist als alles, was Gesellschaftsordnungen, die auf dem Islam basieren und welche seine Eltern bewusst verlassen haben, je hervorgebracht haben.

Dass der Umstand, dass von der Glühbirne bis zum PC, vom Handy bis zum Spaceshuttle sämtliche technischen Errungenschaften von “Ungläubigen“  erfunden worden sind, kein weiterer Beweis für eine jüdisch-amerikanische Weltverschwörung  ist,  sondern daran liegt, dass für die „Ungläubigen“ im Westen rationales, wissenschaftliches Denken im Gegensatz zu den „Gläubigen“ in Ländern wie Saudi Arabien kein todeswürdiges Verbrechen ist. Oder auch, dass wir dank Wissenschaft heute wissen, dass – entgegen dem Koran — die Sonne sich nicht um die Erde dreht, die Erde nicht die Form eines Teppichs hat und ein Ort in Saudi Arabien nicht der Mittelpunkt des Universums sein kann.

All das wäre Gift für die Mittelalter-Ideologie von Milli Görüs, Wahhabiten und Muslimbrüder. Es würde dazu führen, dass das 21. Jahrhundert gegen das 7. Jahrhundert gewinnt; es würde die Grundlage dafür bilden, dass Integration gelingen kann – und dass sich nicht immer mehr muslimische Mädchen unter einem Kopftuch verstecken und sich nicht immer mehr muslimische Jugendliche in eine demokratiefeindliche, antiwestliche Parallelwelt flüchten.

Aber das will die ÖVP offenbar nicht zulassen – aus welchen Gründen auch immer. Deshalb wird dem Islamismus, der sich heute durch Internet und Satellitenfernsehen und dank Milliarden Petrodollars offensiver denn je ausbreitet, nicht nur nichts an Aufklärung entgegengesetzt, in Österreich erklärt man die Islamisten kurzer Hand zur “tragenden Säule” des Islamdialogs, rollt ihnen den roten Teppich aus und überlässt Kinder in Schulen der mit Steuergeldern finanzierten Propaganda von Milli Görüs und Muslimbruderschaft. Der Preis dieser Politik wird hoch sein. Gewinnen werden die Extremisten, verlieren alle anderen.

PS:  Einer der wenigen, der in Österreich die verhängnisvolle Affaire von ÖVP und Milli Görüs wiederholt aufgezeigt und kritisiert hat, ist der grüne Bundesrat Efgani Dönmez. Dass ausgerechnet ein Grüner – also nach ÖVP Diktion einer der “linken Träumer”, noch dazu mit türkischen Wurzeln, das Naheverhältnis der ÖVP zu Islamisten kritisiert, sollte jeden bürgerlichen Wähler zu Denken geben.

http://efganidoenmez.at/tag/staatssekretariat/

http://efganidoenmez.at/2011/05/16/ovp-unterstutzung-fur-saudisches-institut-ist-blanker-humbug/


8 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

Why I love, many hate and the world needs America.

Austria is by all accounts a pretty good country, at least by international comparison: We have a comparable strong economy, a good health and welfare system, we are a democratic country, where human rights are generally respected. We have many good people and, well, also too much idiots, but latter you can probably say about every country. But one of the most important things I can say about growing up in Austria, born in the 1980s, I grew up in peace – which is something I learned to appreciate only later, after I got to learn history and see other parts of the world.

The town where I grew up, lies near the border of Italy and nearly every week my parents, my brother and I used to drive to Italy, went eating, shopping, enjoyed the beautiful old Italian cities. I loved it, and the summer holidays on the Italian beach were the best time of the year. The Italians were the friendly, hospitable neighbors, and as a little child it would never even have crossed my mind, that there could ever be something else than peace between Austria and Italy. It was later in school and from stories of my father that I learned that peace wasn´t always a matter of course, that there have been numerous, devastating, incredibly senseless wars between these two countries. In the First World War alone hundreds of thousand soldiers died in excruciating battles, many of them poisoned by nervous gas or buried by avalanches in mountain battles.

I also had to learn, that not only between Austria and Italy, but in Europe in general wars had rather been the rule than the exception. And I learned about the darkest chapter of Austrian history, the Nazi regime and the Holocaust.

Being born in the 1980s I was only the second generation of Austrians after the Second World War, who had the privilege to grow up in peace and freedom. And by now I know, that there would have been no chance, that without the United States, and the sacrifices made by millions of Americans in the war against Nazi Germay and then the struggle against the Soviet Union and Communism, that I would be living in a free, democratic, peaceful country. My life and the life of hundreds of Millions of Europeans would have been totally different, and a democratic Europe nothing more than an unattainable dream. Without America there would have been no rescue for Europe from the totalitarian, barbaric ideologies of Fascism and/or Communism. And all that had been so self evident for me as a child, living in peace and driving with my family from Austria to Italy, from one democratic country to another, it would not have been.

When I got older but still in school  – and already interested in politics and history – I acknowledged the contribution of the United States to a free Europe. But despite of it, I didn´t consider myself a huge America fan –  although my favorite movies, TV shows and music  all were American. In fact, looking back, I have to admit that I probably had adopted some of the typical Antiamerican resentments, common in Europe. And after all, criticizing the powerful, and the most powerful nation undeniable are the United States, seemed like a just, and even brave thing to do – it was only later that I realized that critizing America is of course totally risk free, whereas challenging some of the Antiamerican regimes and ideologies can be life threatening.

My opinion changed and my Anti-Americanism resentments faded, ironically when Anti-Americanism seemed rapidly on the rise everywhere else. After 911 the unconditional solidarity in Europe, that the German chancellor Schröder proclaimed, expired rather quickly, if it ever existed. There were not only just a view voices that insinuated more or less directly that America has brought the attacks on itself. People in the media, who were regarded as intellectuals, used phrases like “terrorism is the war of the poor”, with regard to El Kaida and the Taliban merciless slaughtering civilians.  The more extreme and hollow Antiamericanism got, the more it´s hypocricy became apparent, the more I wanted to know facts and get a differentiated opinion. And the more I learned about America and it´s adversaries, the more I got pro-American.

There is the saying, show me your friends and I tell you who you are – which works also the other way around: Tell me your enemies and I tell you who you are. The extreme right, the extreme left, and extremist Muslims, they all have America as their common enemy. Being hated by Fascists, Communists and Islamists alike, America clearly must do most things right.

Being pro American doesn´t mean that one has to support every single American policy.  American politics are not always right, no one is. But those who criticize America soley because they hate America are hardly ever right.

At this point, I could write extensively about American politics and why I think that America is the most responsible superpower in history, much less hypocritical than its adversaries and critics, and in many of its policies even as altruistic as a nation can be. But I don´t want to make this comment all about politics, because politics is not the only reason why I´m pro-American, and why I´m thankful to America. And politics is also not the only reason, why people hate America.

Also apart from politics, there is no nation, no civilization on earth, that has contributed more to humanity. No country has been home to more nobel price winners, no country has had more citizens, that filed patents and made inventions: From the telephone to the PC, to the Internet revolution, from the electric light to the space shuttle, to the enormous contributions to medical progress, increasing life expactancy and live quality for countless of people all over the world.

No matter where you go, even the fiercest enemy of the US, will use American inventions: A member of the Muslim brotherhood, will curse the US and will boasts about how superior Islamic values are, at the same time he will – of course – use a PC, a mobile phone, internet and countless other things, Americans invented or contributed to.

The United States are also dominant when it comes to culture and lifestyle: From cinema and TV, from Coca Cola to jeans. Particularly the cultural influence is something that encounters resentment, especially so in Europe, where there is often a tendency of cultural arrogance. But the cultural American dominance is not based on tanks and rockets. People watch American movies because American comedies are in general more funny and American thrillers are more exciting. No one is forced to watch the Simpsons on television or order Coca Cola in a restaurant. People do it because they like it, even many of those, who are convinced they hate America.

So is America perfect? Of course not, no country is. America has it´s faults, it´s weaknesses, American histories has it´s stains and American politicians make mistakes. But even if one magnifies every sin that the United States have committed in the last hundred years and compare them to what other powerful empires, with the capability to significantly influence the world, in the same period have done – compared to the horrific crimes Germans and Austrians committed in the Third Reich, or to the millions who were murdered in Russia and China, every American wrongdoing pales.

In fact, among the most important strengths of America are it´s weaknesses, or to be more precise, it´s ability to deal with weaknesses, to openly discuss and reflect about it´s problems. Already the American founding fathers realized that people, even the best of them, are not perfect and are fallible, and therefore they established a sophisticated political system, based on separation of powers and checks and balances, and freedom of speech and freedom of press.

The ability of self criticism, the ability to assess problems objectively, even if it means taking an unpleasant look in the own mirror, is one of the most important driving forces for progress. Societies who have this ability of self criticism thrive, those who don´t will ultimately fail. And it´s one of the most decisive differences between America and other societies, where religion, ideology or the ruling regime are not dared to be questioned. Most striking this difference separates America from the Islamic world. As one who got to know the Islamic world quite well, one of the most notably things, that one can notice in the Islamic world, is the omnipresence of conspiracy theories, pinning the blame for everything on everyone else, but their own culture, society or religion. That´s one of the main causes, why the so called Arab spring will likely turn into an Islamic winter and not like the American Revolution to an onset for a better, more enlightened society.

In America those who criticize their government and country, like for example Michael Moore, can become celebrated millionairs. And about every historic to current problem in American society, from slavery to social injustice, Hollywood will make movies and books will be written. People who hate America will look at these movies and read these books and claim with self-righteousness that they are proof for the evil and failure of America. But the fact that they are written in America by Americans is a sign of strength, of a healthy society. Whereas those who hate America and blame if for every problem there is, are not able to make the honest look in the mirror for themselves.

Actually Antiamericanism – about which I hope to write in more detail in the near future – has much to do with people´s inability of self critism, often in conjunction with hidden inferiority complexes, that seek for an easy explanation, why America is a superpower, and their countries are not. And of course Antiamericanism is fueled and propagated by authoritarian regimes and totalitarian ideologies challenged by America and it´s ideals.

One of the great things about America, why I love and others hate it, is that America is more than a nation. America at it´s core is an idea. The idea of individual freedom and opportunity – which is deeply enshrined in it´s DNA – it´s founding documents. The Declaration of Independence and the Bill of Rights and other writings of the founding fathers are such timeless documents, that reading them today, after more than 200 years is still inspiring  - yet also a bit depressing , considering  what mad ideologies people have fallen for, long after these great documents were published.  And that in the 21th century, when more people than ever all over the world have access to technology to inform themselves, many of them still follow blindly ideologies, that are lightyears away from the enlightened, rational, humanist thinking of someone like Thomas Jefferson or Benjamin Franklin.

Despite all the adversaries and obstacles, the dream of the American founding fathers “life liberty and the pursuit of happiness” has  spread far beyond the borders of the United States. That´s why I have the privilege to live in a country and on a continent, that although many people won´t recognize it or be grateful for, is enormously influenced by America – for the  better.

As much as I love America, I would wish to say that today in the 21th century, in the year 2012, for the rest of the world, America wouldn´t be needed anymore. That America has fought it´s battles, won over Fascism and Communism, killed Bin Laden, and left the rest of the world with Google and Wikipedia, so that everyone could make informed decisions. And now it´s time that America could retire as the world super power, look soley after itself, like Switzerland has done so comfortably for centuries (and like Republican candidate Ron Paul apparently proposes).

But I´m afraid that America will have to carry the burden of being the world super power for much longer. Also in 2012 and the years to come, the threats and challenges will remain paramount – Islamic Jihadism will continue to be  a permanent threat, the Arabic spring will likely turn into a long and harsh Islamic winter. Not to mention, the Iranian psychopathic end time regime likely to get the atomic bomb, and Pakistan and North Korea already in possession of nuclear weapons.

And there is no other power in sight, that could handle these challenges responsibly. The UN is an organization, where the mayority of countries are still far away form being real democraties under the rule of law, with a UN General Assembly that officialy mourns the death of Kim Yong Il, and countries like Sudan and Saudi Arabia elected in the Human Rights Council. Russia andChina– no comment necessary. And the European Union – no united foreign policy in sight and militarily largely impotent, not to mention currently crippled by the Euro crisis.

So also in the 21th century, much like during the Cold War, and now with regimes and organizations living ideologically in the very dark ages, getting the technology and weapons of the future, the United Sates will have to carry on the burden of being the leader of the free world. And it won´t be an easy or a grateful task, but if anyone can do it, it´s the United States.

And I´m thankful.

(im Orginal auf meinen Zweitblog austroamericanfriendship.wordpress.com veröffentlicht)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Wenn Israel islamisch wäre. Was Günter Grass geschrieben hätte.

Ein kleines Gedankenexperiment: Israel wäre Israel, alles wäre gleich, bloß Israel wäre kein jüdisches Land, sondern ein muslimisches Land. Wobei die israelischen Muslime sich genau gleich verhalten würden wie in der Realität die israelischen Juden –  muslimische Zionisten also, die glauben, dass sie Muslime sind, aber alles das machen, was jüdische Zionisten eben halt so machen, seit über 60 Jahren. Und ganz wichtig, Günter Grass würde auch ganz fest daran glauben, dass sie Muslime sind.

Israel wäre dann jenes Land in der islamischen Welt, das mit Abstand – mit ganz, ganz großen Abstand – in Sachen Demokratie, Rechtsstaat, Menschenrechte, Glaubens- und Religionsfreiheit, Emanzipation der Frauen, Bildung, Wissenschaft und Forschung den Spitzenplatz unter allen muslimischen Ländern einnehmen würde.

Israel wäre jenes Land, auf das jeder in Europa, der es gut meint mit dem Islam, als unwiderlegbaren Beweis für die Vereinbarkeit von Islam und Demokratie, Wissenschaft und Menschenrechte verweisen würde.

Und dann stelle man sich auch gleich noch vor der Iran wäre ein jüdisches Land. Und die politische und religiöse jüdische Führung des Irans würde exakt das machen, was die die islamische Führung in der Realität heute alles so macht. “Juden” würden Frauen steinigen, Konvertiten aufhängen, Rechtsgutachten erlassen, in denen sie Ungläubigen das Lebensrecht absprechen und zum Heiligen Krieg und Märtyrertod aufrufen. Und dieser jüdische Iran hätte sich als Staatsziel gesetzt, dieses kleine „muslimische Israel“ um  jeden Preis  zu vernichten, im Namen Gottes – und wäre kurz davor die Mittel dazu – Atomwaffen – zu besitzen.

Was hätte Günter Grass wohl geschrieben? Auf welcher Seite würde er stehen?

Die Antwort ist so offenkundig, man kann sie getrost weglassen.

PS:

Natürlich ist das nur ein Gedankenexperiment und Israel ist (mehrheitlich, noch) jüdisch – und daher seit dem 1. Tag seiner Staatsgründung wie kein anderes Land einem Vernichtungswahn ausgesetzt,  der arabische Despoten, Islamisten, Rechtsradikale, Linksradikale, Vollidioten und / oder Nobelpreisträger vereint, für welche Israel als Sündenbock und Projektionsfläche herhalten muss, für all das, was sie eigentlich selber sind. Was Israel  (ein Land ca so groß wie Niederösterreich) macht oder nicht macht ist dabei völlig egal. So wie es für Antisemiten immer völlig egal war, ob sie Juden verfolgen mit dem Vorwurf sie seien Kapitalisten oder Kommunisten, Internationalisten oder Nationalisten, Atheisten oder religiöse Fundamentalisten, Pazifisten oder Militaristen, zu intelligent oder zu dumm, zu ehrgeizig oder zu faul.

Vor 70 Jahren ging es darum, Europa judenfrei zu machen und 70 Jahre danach geht es darum den Nahen Osten judenfrei zu machen – und Günter Grass ist noch immer voll dabei. Was für eine Karriere. 

http://kasnudl.wordpress.com/2011/12/03/500-000-plastikschlussel-und-die-iranische-bombe-und-ein-europa-das-schlaft/

6 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

Der Terror von Toulouse und die Verantwortung der Medien – weshalb vieles dafür spricht, dass die Medien die Morde verhindern hätten können.

Ich ahnte schon was geschrieben werden würde, als ich von den Morden in Toulouse gehört hatte.  Da ich derzeit wenig Zeit habe, mich zu ärgern – und noch weniger Zeit Kommentare zu schreiben – wollte ich den Medienkonsum diesbezüglich auf ein Minimum reduzieren. Doch auch ein Blick in den „Standard“ war schon zu viel und deshalb im Folgenden mein Kommentar. Für die Leser aus Deutschland: In Österreich gilt die Tageszeitung „der Standard“ als „Qualitätsmedium“ und erfahrungsgemäß ist er bei bestimmten Themen durchaus repräsentativ für andere „Qualitätsmedien“ in Europa. Daher im Folgenden anhand die Berichterstattung des Standards der Versuch einer Antwort auf die Frage, ob drei jüdische Kinder und vier erwachsene Männer noch leben könnten, wenn die Medienberichterstattung in Europa eine andere gewesen wäre.

Das klingt zugegeben provokant – ist es aber (leider) nicht.

Das sind die fünf Überschriften im Standard zu den Analysen über Täter und die Hintergründe der Tat:  Der Einzeltäter, der aus dem Ghetto kam: Die Schreckenstat erfolgte vor einem ganz bestimmten sozialen, urbanen und postkolonialen Hintergrund.“ „Islamismus als Symptom: Eine Erklärung für das Blutbad von Toulouse ist gesellschaftliche Marginalisierung.“. „Psychologe:  “Täter nutzen die politische Sache nur als Vehikel”. “Ich bin froh, dass die Geheimdienste Fehler machen”: Politologe Franz Eder argumentiert, dass Sarkozy aufgrund seiner Politik einen Teil der Schuld an den Attentaten trägt.“ „Toulouse im toten Winkel: Die französischen Präsidentschaftskandidaten blenden die sozialen Hintergründe der Toulouse-Morde aus.“

Die Standard Redaktion hat sich mächtig ins Zeug gelegt: Nachdem man sämtliche Berichte und Analysen gelesen hat, kann es nur einen Schluss geben: Der islamischer Terror hat (wieder einmal) nichts mit Islam zu tun, aber viel mit sozialen Problemen, gesellschaftlicher Marginalisierung und rechter Parolen von Sarkozy.

Sollte dennoch beim Leser Zweifel aufkommen, weil der Täter sich wirklich alle Mühe gegeben hat, der Polizei vor der Erstürmung seine religiöse Motivation zu erklären und sich noch die Zeit genommen hatte das Video der Morde mit Koransuren zu unterlegen, bietet der Standard noch den deutschen Psychologen  Jens Hoffmann  auf, der den Täter zu Sicherheit per Ferndiagnose für psychisch krank erklärt und mit ärztlicher Autorität eindringlich vor einer „Überislamisierung solcher Taten und die Dämonisierung des Islams“ warnt.

Und für den Fall, dass dann immer noch Fragen nach dem Motiv— abseits sozialer Probleme, Diskriminierung und rechter Parolen —  übrig bleiben, muss Christoph Prantner vom Standard dem Leser, der auf Aufklärung hofft, enttäuschen: „Die Frage nach dem “Warum”, nach M.s Motiv, ist nicht mehr hinreichend zu beantworten. Viele der Hintergründe, die zu den Morden von Toulouse führten, werden durch den Tod des 23-Jährigen für immer im Dunklen bleiben.“

Und da beginnt nun die Verantwortung der Medien. Denn für immer im Dunkeln bleiben die Hintergründe, wenn es nach den Medien geht, bei jedem islamischen Terroranschlag, spätestens seit 9-11, als sich 19 Attentäter auf den Weg gemacht haben, tausende Menschen zu ermorden – 15 der durchwegs wohlsituierten Terroristen kamen ebenso wie der Drahtzieher, ein Milliardärssohn und Multimillionär, aus Saudi Arabien – einem der reichsten Länder der Welt (dank Petrodollars) und jedenfalls einem der islamischsten Ländern der Welt. Keiner der Attentäter war ein Sozialfall, aber jeder war fest davon überzeugt, dass ihm in der Sekunde des Todes der Einzug ins Paradies sicher ist.

Dabei ist der Hintergrund, weshalb der Täter gezielt jüdische Kinder ermordet hat, für jeden, der von der islamischen Welt auch nur ein wenig Ahnung hat, offenkundig: Bereits Kinder lernen Koransuren, in denen Juden als Feinde Gottes verdammt werden und Hadithe, die zum Kampf gegen Juden (und andere Nichtmuslime) aufrufen.

http://www.youtube.com/watch?v=Vtt8V25lGmc&feature=related )

Der populärste islamische Fernsehprediger al-Qaradawi– den westliche Medien gerne als „moderaten Islamisten“ bezeichnen, mit Millionen Zuschauern auch in Europa, preist in seinen wöchentlichen Fernsehauftritten auf Al Jazeera Hitler als von Gott Gesandten, der mit dem Holocaust die gerechte Strafe Gottes für die Juden vollzogen hatte. Und wer als Österreicher jemals in der arabischen Welt war und Kontakt mit Einheimischen hatte, ist peinlich berührt über die Komplimente, die man als Österreicher aufgrund seiner Herkunft bekommt hat – und das nicht wegen unserer erfolgreichen Schifahrer.

Der Mörder von Toulouse schoss den Kindern nicht aufgrund sozialer Probleme oder rechter Parolen von Sarkozy aus nächster Nähe in den Kopf.  Er mordete, weil er ganz real daran glaubte, im Jenseits dafür belohnt zu werden. Und in seiner islamischen Logik konnte das durchaus Sinn machen, schließlich ist es im Grunde das, was in der islamischen Welt jeden Tag  von sogenannten „moderaten Islamisten“ und anerkannten Religionsführern von Kairo bis Teheran gepredigt wird. Die Hamas, der palästinensische Ableger der Muslimbruderschaft, welche viele westlichen Medien bereits als aufrechte Demokraten im arabischen Frühling feiern, ruft in ihrer Charta ausdrücklich zur Vernichtung der Juden auf – nicht „nur“ in Israel, sondern weltweit. Der Mörder von Toulouse mag daher bei der Tatausführung alleine gehandelt haben, ein Einzeltäter war er aber jedenfalls nicht. Viele „moderate Islamisten“ haben ihm zu dieser Tat ermuntert. Und während die Medien, den Täter noch zum Opfer sozialer Umstände, Diskriminierung und rechter Parolen erklären, ist er wie ein Blick auf einschlägige Internetforen und Kommentare unter (österreichischen) Youtube Videos zeigt, bei vielen, auch in Österreich lebenden, Muslimen bereits ein Held. http://sosheimat.wordpress.com/2012/03/22/osterreichische-islamisten-im-geiste-vom-toulouse-killer/

So wie einst Bin Laden –  der beispielsweise in Indonesien nach dem 11. September im Jahr 2003, dem bevölkerungsreichsten muslimischen Land, das gerne als Musterbeispiel für einen moderaten Islam herhalten darf, eine Zustimmungsrate von 58 % gehabt hatte. http://www.pewglobal.org/2005/07/14/iv-how-muslims-view-relations-with-the-world/

Auf der Suche nach der Verantwortung der Medien muss man ein Jahrzehnt zurückgehen. Man stelle sich vor, der 11. September wäre Anlass genug gewesen, für Journalisten sich sachlich mit dem Thema Islam auseinanderzusetzen – und sie hätten den Koran, die Hadithe und andere islamische Quellen studiert, hätten analysiert aus welchen religiösen Texten Bin Laden und andere islamische Terroristen ihre Rechtfertigung für Gewalt beziehen.

Man wäre zum Ergebnis gekommen, dass der Islam in wesentlichen Fragen nicht mit Menschenrechten und rechtsstaatlicher Demokratie vereinbar ist – was nun wirklich wenig erstaunlich ist, für ein Rechts- und Gesellschaftssystem (und eben nicht nur ein Glaubenssystem), welches im 7. Jahrhundert auf der arabischen Halbinsel entstanden ist und das von seinem Wesen her, weder veränderbar noch verhandelbar ist.

Man stelle sich vor, der 11. September 2001 wäre in den Medien und in Folge auch in der Politik und in den Schulen der Beginn einer offenen, ehrlichen, auf Fakten basierenden Diskussion zum Thema Islam gewesen  – ohne Hetze, dafür aber umso mehr im Sinne von Wahrheitsfindung und Aufklärung.

Zu diesem Zeitpunkt wäre der Mörder von Toulouse rund 12 Jahre alt gewesen.

Man stelle sich vor, er wäre in einem Land aufgewachsen, wo ihm von den Medien ganz selbstverständlich vermittelt worden wäre, dass es im 21. Jahrhundert keine Schande ist über seine eigene Religion und sein Weltbild sachlich und auch kritisch nachzudenken. Dass sein Wert als Mensch und seine Identität nicht zwingend vom Glauben seiner Eltern abhängen muss.

Dass aufgeklärtes, rationales Denken keine Sünde ist, die ihm in die Hölle bringt, sondern die Grundlage für  Demokratie, Rechtsstaat und Menschenrechte, welche wiederum seiner Familie ermöglicht haben, nach Frankreich einzuwandern und die Staatsbürgerschaft anzunehmen. Dass Europa und Frankreich zwar nicht perfekt sind und es gesellschaftliche und soziale Probleme gerade auch für Einwanderer gibt, aber dass es hier bei allen Problemen, objektiv betrachtet um Lichtjahre besser ist als alles, was Gesellschaftsordnungen, die auf dem Islam basieren und welche seine Eltern bewusst verlassen haben, je hervorgebracht haben.

Man hätte auch ganz einfach erklären können, dass der Umstand, dass von der Glühbirne bis zum PC, vom Handy bis zum Spaceshuttle (oder seinem 3er BMW) sämtliche technischen Errungenschaften von „Ungläubigen“  und nicht von „Gläubigen“ erfunden worden sind, kein weiterer Beweis für eine jüdisch-amerikanische Weltverschwörung  ist,  sondern daran liegt, dass für die „Ungläubigen“ im Westen rationales, wissenschaftliches Denken im Gegensatz zu den „Gläubigen“ in Ländern wie Saudi Arabien kein todeswürdiges Verbrechen ist. Oder auch, dass wir dank Wissenschaft heute wissen, dass – entgegen dem Koran—  die Sonne sich nicht um die Erde dreht, die Erde nicht die Form eines Teppichs hat und ein Ort in Saudi Arabien nicht der Mittelpunkt des Universums sein kann.

Aber in einem solchen Land ist er nicht aufgewachsen. Er ist in einem Land und auf einem Kontinent aufgewachsen, in dem Medien und in Folge der Großteil der Politik das Thema Islam zu einer aufklärungsfreien Zone erklärt haben und selbst die simpelsten Wahrheiten in der öffentlichen Diskussion nicht zumutbar sind.

In diesem aufklärungsfreien Raum haben Extremisten ein leichtes Spiel, denn im Gegensatz zu Journalisten können sie Koran und die Hadithe zitieren und werden in jeder Diskussion, in der man bereits im Vornhinein außer Streit gestellt hat, dass der Islam nach Europa gehört, die besseren Argumente haben. So kommen zuerst die Journalisten und in Folge ein Christian Wulff und erklären, dass der Islam nach Deutschland gehört und dann kommt ein Pierre Vogel und erklärt was nun tatsächlich alles nach Deutschland gehört.

Es ist ein Treppenwitz der Geschichte, dass in einer Zeit, in welcher der Zugang zu Wissen noch nie so leicht war wie heute, es für eine Ideologie, die das Weltbild einer Stammesgesellschaft des 7. Jahrhunderts widerspiegelt – und selbst für damalige Verhältnisse kaum als progressiv bezeichnet werden kann –  so problemlos möglich ist, sich gegen eine Wissensgesellschaft in Europa des 21. Jahrhundert zu behaupten. Ein Schüler könnte heute mit einem Smartphone innerhalb von 5 Minuten, die wesentlichen Fakten recherchieren, mit der er jeden Mufti in Saudi Arabien und jeden Ayatollah im Iran als Märchenonkel bloßstellen könnte.

Dass in Europa des 21. Jahrhunderts  – in einem Medienzeitalter – das Weltbild des  7. Jahrhunderts an Boden gewinnt, ist nur möglich, da sich die Meinungsmacher darauf eingestellt haben, wegzuschauen, die Realität zu verweigern und zu verharmlosen – und in Folge die Abwehrmechanismen einer Demokratie gegenüber ihren Feinden vollends versagen.

Besonders deprimierend ist, dass insbesondere linksliberale Medien (wie der Standard) am beharrlichsten die Toleranz gegenüber der Intoleranz predigen und dafür bereit sind bei jeder noch so gravierenden Menschenrechtsverletzung – von der völligen Entrechtung der Frau bis hin zu mörderischem Antisemitismus wegzuschauen oder die Ursachen zu vernebeln. Systematisches Weghören und Wegsehen – im Umgang mit totalitären Ideologien haben die Journalisten von der Geschichte nichts gelernt.

Die Frage, ob der Mörder von Toulouse nicht zum Mörder geworden wäre, hätte es in den Medien – und in Folge auch in der Politik und in den Schulen – eine sachliche und aufgeklärte Islamdiskussion gegeben, lässt sich nicht mit Sicherheit beantworten.

Eine aufgeklärte Islamdiskussion in den Medien und in der Öffentlichkeit hätte aber jedenfalls dazu geführt, dass in Europa des 21. Jahrhunderts für deutlich mehr Menschen mit islamischem Migrationshintergrund aufgeklärtes, rationales Denken im Bezug auf die eigene Religion kein absolutes Tabu mehr wäre. Dass zumindest gebildete Muslime nicht jede auch noch so absurde antisemitische Verschwörungstheorie sofort als absolute Wahrheit annehmen würden und dass heute weniger und nicht deutlich mehr Musliminnen als noch vor 20 Jahren sich unter einem Kopftuch verstecken würden. Sie hätte dadurch Integration entscheidend gefördert und das Leben für islamische Extremisten, welche heute ihr Weltbild ungehindert Kindern und Jugendlichen indoktriniert können, deutlich schwerer gemacht.

So gesehen spricht vieles dafür, dass die Opfer von Toulouse noch leben würden, hätten sich die Medien nach 9-11 für Aufklärung statt Realitätsverweigerung entschieden.

„Islamfeindlichkeit ist wie eine Krankheit“, zitiert der Standard wenige Tage nach dem Terror von Toulouse in einer Überschrift den Präsidenten der islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich. Man will sich gar nicht vorstellen, was noch geschehen müsste, damit Journalisten dem widersprechen.

PS: Die Hintergründe der Tat in 3 Minuten:

2 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

Der “Terrorexperte” aus Österreich

Zum Terroranschlag in Toulouse führt der Standard mit dem österreichischen „Terrorexperten“ Franz Eder von der Universität Innsbruck ein Interview:

http://derstandard.at/1332323439138/Interview-Ich-bin-froh-dass-die-Geheimdienste-Fehler-machen

Standard: Was hat antifranzösischer Islamismus aus Nordafrika mit Gotteskriegern in Pakistan zu tun?

Eder: Im globalen Terrorismus geht es nicht darum, ob jemand aus Pakistan oder Nordafrika kommt. Diese Personen fühlen sich als Teil einer Gemeinschaft, die nicht ortsbezogen ist.

Standard: Inwieweit hat Tagespolitik Einfluss auf solche Menschen und ihre Handlungen?

Eder: Sie hat großen Einfluss. Wenn Sarkozy ein Klima erzeugt, das sich gegen Minderheiten und Andersdenkende richtet und mit rechten Parolen versucht, Marine Le Pen Stimmen wegzunehmen, spüren das diese Personen. Das kann der Tropfen sein, der das Fass zum Überlaufen bringt.

Standard: Ein Wahlkampf kann also eine solche Tat auslösen?

Eder: Auf alle Fälle. Ich würde auch der Politik Sarkozys Mitschuld geben. Es ist ihm nicht gelungen – genauso wenig wie den Sozialisten vor ihm – die Situation dieser jungen Menschen mit Migrationshintergrund massiv zu verbessern.

Nur noch einmal zur Erinnerung: Es geht bei dem Interview um den Mord an 7 Menschen. Um einen Täter, der drei jüdischen Kindern aus nächster Nähe in den Kopf geschossen hat. Wie der Kurier zum Mord an der achtjährigen Miriam Monsonego ausführt: Der Angreifer packt sie an den Haaren, setzt ihr die Pistole an den Kopf. Die hat Ladehemmung. Worauf der schwarz gekleidete Mann, während er die weinende Tochter des Schuldirektors noch immer an den Haaren zerrt, seelenruhig eine andere Waffe zieht und ihr in den Kopf schießt.

Für den Herrn “Terrorexperten” zählt der Judenmörder  und Kindermörder ebenso wie andere “Gotteskrieger” zu den „Andersdenkenden“, zu einer „Minderheit“, gegen die mit rechten Parolen versucht wird, Stimmung zu machen. Sarkozys Politik habe Mitschuld, weil es ihr nicht gelungen sei, die Situation solcher Menschen massiv zu verbessern.

Ich habe das Interview drei mal lesen müssen. Hat er das tatsächlich so gesagt? Er hat. Und der Standard Redakteur ist mit den Antworten auf seine Fragen offenkundig zufrieden, verzichtet er doch auf jede Nachfrage, ob der Herr Terrorexperte tatsächlich meint, was er da so von sich gibt.

Nicht dass es mich noch irgendwie erstaunen würde, dass man um in Österreich als Terrorexperte zu gelten, vom Thema Terrorismus keine Ahnung zu haben braucht oder dass der Standard beim Thema islamischer Extremismus sachliche Analysen und die Realität schon aus prinzipiellen Gründen verweigert. Aber der Inhalt des Interviews macht dennoch fassungslos.                                                                                                                           Man stelle sich vor ein “Experte” hätte in einem Zeitungsinterview  zu der Mordserie der NSU-Attentäter in Deutschland gemeint, Mitschuld an den Taten habe Frau Merkel, weil sie die Situation der jungen Menschen mit Neonazi-Hintergrund nicht massiv verbessert habe. Zum ideologischen Hintergrund der Tat, zum allgegenwärtigen extremen (durch Koran und Hadithen religiös legitimierten) Antisemitismus in der islamischen Welt und auch unter den in Europa lebenden Muslimen, welcher den Nährboden für diese Tat bildet, findet der “Terrorexperte” hingegen kein Wort. Als Terrorexperte in Innsbruck kann man dann auch ruhig “froh sein, wenn die Geheimdienste Fehler machen”, schließlich ist ein islamistischer Terroranschlag in der Tiroler Metropole eher unwahrscheinlich. Würde der Herr Terrorexperte zu den hunderttausend französischen Juden zählen, die aufgrund des latenten islamischen Antisemitismus in Frankreich,  ein Leben in Israel – trotz Terrorismus und Kriegsgefahr – vorziehen, würde er sich aber vermutlich auch wünschen, dass die Geheimdienste weniger Fehler machen.

Mein tiefes Beileid an die Angehörigen der Opfer.

Und, im Gegensatz zu Herrn Eder, hoffe ich, dass sich die Situation von Leuten wie die des Täters in Zukunft in Frankreich massiv verschlechtern wird, ansonsten würde Sarkozy bei einem neuerlichen Anschlag möglicherweise tatsächlich eine Mitverantwortung treffen.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized