Monatsarchiv: Dezember 2011

Ägypten und die 84%: Vom arabischen Frühling in den islamischen Winter— Teil 2:

Im August habe ich ein Kommentar geschrieben, dass der arabische Frühling aller Wahrscheinlichkeit nach zu einem islamischen Winter wird, in dem die Islamisten die Macht übernehmen und rechtsstaatliche Demokratie und Menschenrechte keine Chance haben. Nur zu gerne hätte ich geirrt, leider bestätigt das Wahlergebnis in Ägypten meine Prognose: 70% der Ägypter haben islamistische Parteien gewählt – Muslimbrüder und Salafisten sind die großen Gewinner. Dabei ist das Wahlergebnis selbst in dieser Höhe alles andere als überraschend.

Bereits im letzten Jahr gab es eine Umfrage von dem renommierten Umfrageinstitut Pew Research über die Einstellung der Menschen in der islamischen Welt zu Religion und Politik: Zwei Zahlen stechen in Bezug auf Ägypten besonders hervor und nehmen das aktuelle Wahlergebnis vorweg: Demnach waren im Jahr 2010 81% der Ägypter für die Steinigung von Ehebrecherinnen, 84 % für die Todesstrafe bei Abfall vom Islam.

http://www.pewglobal.org/2010/12/02/muslims-around-the-world-divided-on-hamas-and-hezbollah/

Man braucht kein Prophet zu sein, um vorauszusehen, dass in einem Land, in dem 84 % Religionsfreiheit für ein todeswürdiges Verbrechen halten, keine Chance besteht eine rechtsstaatliche Demokratie zu entwickeln – jedenfalls nicht kurz- und mittelfristig.

Die Feststellung hat nichts mit westlicher Arroganz zu tun. Wer die Geschichte kennt, weiß  mit welchen Hürden und verheerenden Rückschlägen der Weg zu Demokratie und Menschenrechte in Europa gepflastert war. Umso entschlossener müsste man jene Menschen in der islamischen Welt unterstützen, die tatsächlich für Demokratie und Menschenrechte kämpfen  – diese Menschen gibt es, aber sie sind bei Weitem nicht die Mehrheit und sie sind weitgehend schutzlos. Umso mehr Respekt verdienen sie. Es ist leider zu befürchten, dass jene, die zu Beginn 2011 gegen das Mubarak-Regime gekämpft und zu seinen Sturz beigetragen haben, schon bald zu den großen Verlierern des „arabische Frühlings“ werden: Dann wenn die Islamisten an der Macht sind und die Facebook Generation der Koran Junta weichen muss.

In Europa flüchtet man sich nun wieder, wie so oft beim Thema Islam, in Realitätsverweigerung. Islamisten werden in den Medien nun zu „moderaten Islamisten“ schöngeschrieben – was ein wenig nach „moderaten Faschisten“ klingt.

Es besteht Hoffnung, dass es einmal einen echten arabischen Frühling in Ägypten geben wird, aber der Weg dahin wird lang und steinig und der islamische Winter wird hart, insbesondere für die Kopten und andere religiöse Minderheiten, für Frauen, die ein selbstbestimmtes Leben führen wollen, und für all jene, die ihr Weltbild auf Vernunft statt auf islamischen Dogmen aufbauen und die für Meinungs- und Glaubensfreiheit kämpfen. Wenn man diesen Menschen helfen will, wird der Westen beim Dialog mit den „moderaten Islamisten“ aufhören müssen, bei Menschenrechtsverletzungen im Namen des Islams wegzuschauen.

Ansonsten gilt nachwievor: Ohne Aufklärung, ohne klare Trennung von Staat und Religion und ohne echte Glaubensfreiheit wird der „arabische Frühling“ eine Fata Morgana bleiben.

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

500.000 Plastikschlüssel und die iranische Bombe – und ein Europa, das schläft.

Es waren 500.000 Plastikschlüssel aus Taiwan, die der Iran während des Krieges gegen den Irak in den 1980er importiert hatte. Sie wurden Kindern umgehängt bevor man sie über die irakischen Minenfelder laufen ließ, um mit ihren Körpern die Minen auszulösen. Die Plastikschlüssel, so das Versprechen, würden Ihnen die Pforte zum Paradies öffnen. Die Kinder, die so zu tausenden in den „Märtyrer“-Tod getrieben wurden, waren Mitglieder der von Revolutionsführer Khomeini gegründeten „Basitschi“ Bewegung, zu deren glühendsten Anhänger der heutige Präsident Ahmadinejad zählt.

Der tausendfache Aufopferung  – die Ermordung – der eigenen Kinder, die man eingewickelt in Decken über die Minenfelder rollen ließ, damit ihre Körperteile bei der Detonation nicht auseinanderfielen und die  Angehörigen noch Überreste für eine Bestattung übrig hatten, ist nur ein Beispiel für die Verbrechen eines Regimes, welches die schlimmste Form religiösen Wahns verkörpert:  Ein Regime, das in Endzeitphantasien lebt und die Wiederkehr des 12. verschollenen Imams, des Mahdi, wartet, der wenn er wiederkehrt, aus einen ausgetrockneten Brunnen in Qom, die Endzeit einläutet – das Paradies für die Gläubigen und (natürlich) die Auslöschung der Ungläubigen.

Bevor dieser von Ahmadinejad und co ersehnte Zustand – Gläubige ins Paradies, Ungläubige in die Hölle – eintritt und der Mahdi – in der Realität vermutlich im Jahr 941 verstorben, laut Art. 5 iranische Verfassung aber auch im Jahr 2011 das eigentliche Staatsoberhaupt des Irans – wiederkehrt, wird es erst einmal so richtig ungemütlich: Weltweites Chaos, Epidemien, Naturkatastrophen und vor allem Krieg: Es ist davon auszugehen, dass das iranische Regime daran glaubt, die Wiederkehr des Mahdi notfalls auch beschleunigen zu können.

Das Weltbild, welches die Welt in Gläubige und Ungläubige einteilt und das letzteren das Lebensrecht abspricht und lediglich den sicheren Platz in der Hölle zugesteht, ist keine Erfindung des gegenwärtigen iranischen Regimes. Das Haus des Friedens bzw. Haus des Islam auf der einen, auf der anderen Seite das Haus des Krieges (Dar al-Harb) – deren Bewohner sich entweder den Islam unterwerfen, ansonsten zu versklaven oder zu töten  sind –ist eine in der islamischen Welt recht verbreitete Vorstellung – mit der insbesondere  islamische Terrorgruppen wie El Kaida erfolgreich rekrutieren. Aber besonders zynisch propagierte der iranische Revolutionsführer Ajatollah Khomeini das „Harbi Konzept“: Man würde den Bewohnern des Haus des Krieges – den Ungläubigen – einen Gefallen tun, wenn man sie tötet, dann hätten sie zu Lebzeiten weniger Zeit Sünden zu begehen, für die sie im Jenseits bestraft werden würden.

Wenn man die Fakten zum iranischen Regime und dessen religiöser Ideologie kennt, muss man nicht zur politischen Hysterie neigen, um die Vorstellung beängstigend zu finden, dass ein Regime, versunken im religiösen Endzeitwahn und besessen von Vernichtungsphantasien in naher Zukunft über Atombomben verfügt.

Beängstigend ist angesichts der Gefahr aber auch die mit einer weitgehenden Realitätsverweigerung gepaarte Gleichgültigkeit in Europa: Während sich die politischen Entscheidungsträger zu mehr oder weniger zahnlosen Sanktionen durchringen, herrscht in der Öffentlichkeit vor allem Desinteresse. Viele Österreicher und Deutschen sehen in Obama offenbar die größere Bedrohung für sich und den Weltfrieden. Die Medienberichterstattung ist wie so oft bei außenpolitischen Themen jenseits aller Realität: Kaum ein Journalist, der sich auch nur in Ansätzen mit der Ideologie des iranische Regimes auseinandersetzt, selbst einfachste Recherchen bei Google und Wikipedia sind den „Experten“ zu viel. Besser nichts zu wissen, dann muss man auch nichts darüber schreiben.

In Deutschland und Österreich, wo sich viele von Fukushima mehr betroffen fühlen als die Menschen in Japan, wo man es offenbar auch für nicht ausgeschlossen hält, ein Tsunami könnte jederzeit über die Alpen schwappen, ist die Gleichgültigkeit gegenüber dem iranischen Atomprogramm besonders absurd. Ein Castor-Transport oder auch ein Bahnhof in Stuttgart mobilisiert zehntausende Demonstranten, die demonstrieren als ginge es um Leben und Tod. Die Atombomben eines Regimes, welches „Ungläubigen“ das Lebensrecht abspricht, schürt vor allem Besorgnis vor der „Kriegstreiberei“ der bösen Amis und Israelis;  insbesondere letztere würden sich ja ganz unbegründet aufregen, so die herrschende Meinung  – Versprechen von Politikern könne man schließlich nicht glauben,  das sollten auch die Israelis wissen , beim routinemäßige Versprechen Ahmadinejads Israel zu vernichten.

Politisch kann ich mir die Realitätsverweigerung weiter Teile der europäischen Meinungsmacher schon lange nicht mehr erklären. Vielleicht muss man dafür aber auch eher einen psychologischen Zugang wählen. Dann könnte man vermutlich eine Art Stockholm-Syndrom diagnostizieren: Nein, die Islamisten, die einen für 72 Jungfrauen auch gerne mal in die Luft sprengen; Karikaturisten und Schriftsteller ganz selbstverständlich mit dem Tod bedrohen und feuchte Träume von Atombomben haben, seien zwar auch keine Sympathieträger, aber immer noch besser als diese Weltpolizisten von jenseits des Atlantiks – so offenbar die mehrheitsfähige Haltung von Links bis Rechts, vom Stammtisch bis zum Feuilleton.

Im Fall des Irans ruht daher die Hoffnung allein darauf, dass die USA und Israel das Richtige machen – was das ist, weiß ich nicht – aber man kann sicher sein, was immer es auch ist, die Besserwissen in Europa werden lautstark sein.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized