Ägypten und die 84%: Vom arabischen Frühling in den islamischen Winter— Teil 2:

Im August habe ich ein Kommentar geschrieben, dass der arabische Frühling aller Wahrscheinlichkeit nach zu einem islamischen Winter wird, in dem die Islamisten die Macht übernehmen und rechtsstaatliche Demokratie und Menschenrechte keine Chance haben. Nur zu gerne hätte ich geirrt, leider bestätigt das Wahlergebnis in Ägypten meine Prognose: 70% der Ägypter haben islamistische Parteien gewählt – Muslimbrüder und Salafisten sind die großen Gewinner. Dabei ist das Wahlergebnis selbst in dieser Höhe alles andere als überraschend.

Bereits im letzten Jahr gab es eine Umfrage von dem renommierten Umfrageinstitut Pew Research über die Einstellung der Menschen in der islamischen Welt zu Religion und Politik: Zwei Zahlen stechen in Bezug auf Ägypten besonders hervor und nehmen das aktuelle Wahlergebnis vorweg: Demnach waren im Jahr 2010 81% der Ägypter für die Steinigung von Ehebrecherinnen, 84 % für die Todesstrafe bei Abfall vom Islam.

http://www.pewglobal.org/2010/12/02/muslims-around-the-world-divided-on-hamas-and-hezbollah/

Man braucht kein Prophet zu sein, um vorauszusehen, dass in einem Land, in dem 84 % Religionsfreiheit für ein todeswürdiges Verbrechen halten, keine Chance besteht eine rechtsstaatliche Demokratie zu entwickeln – jedenfalls nicht kurz- und mittelfristig.

Die Feststellung hat nichts mit westlicher Arroganz zu tun. Wer die Geschichte kennt, weiß  mit welchen Hürden und verheerenden Rückschlägen der Weg zu Demokratie und Menschenrechte in Europa gepflastert war. Umso entschlossener müsste man jene Menschen in der islamischen Welt unterstützen, die tatsächlich für Demokratie und Menschenrechte kämpfen  – diese Menschen gibt es, aber sie sind bei Weitem nicht die Mehrheit und sie sind weitgehend schutzlos. Umso mehr Respekt verdienen sie. Es ist leider zu befürchten, dass jene, die zu Beginn 2011 gegen das Mubarak-Regime gekämpft und zu seinen Sturz beigetragen haben, schon bald zu den großen Verlierern des „arabische Frühlings“ werden: Dann wenn die Islamisten an der Macht sind und die Facebook Generation der Koran Junta weichen muss.

In Europa flüchtet man sich nun wieder, wie so oft beim Thema Islam, in Realitätsverweigerung. Islamisten werden in den Medien nun zu „moderaten Islamisten“ schöngeschrieben – was ein wenig nach „moderaten Faschisten“ klingt.

Es besteht Hoffnung, dass es einmal einen echten arabischen Frühling in Ägypten geben wird, aber der Weg dahin wird lang und steinig und der islamische Winter wird hart, insbesondere für die Kopten und andere religiöse Minderheiten, für Frauen, die ein selbstbestimmtes Leben führen wollen, und für all jene, die ihr Weltbild auf Vernunft statt auf islamischen Dogmen aufbauen und die für Meinungs- und Glaubensfreiheit kämpfen. Wenn man diesen Menschen helfen will, wird der Westen beim Dialog mit den „moderaten Islamisten“ aufhören müssen, bei Menschenrechtsverletzungen im Namen des Islams wegzuschauen.

Ansonsten gilt nachwievor: Ohne Aufklärung, ohne klare Trennung von Staat und Religion und ohne echte Glaubensfreiheit wird der „arabische Frühling“ eine Fata Morgana bleiben.

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Eine Antwort zu “Ägypten und die 84%: Vom arabischen Frühling in den islamischen Winter— Teil 2:

  1. Natürlich sind die Ägypter fundamentalistisch eingestellt und natürlich haben die islamisten einen Großteil der Bevölkerung hinter sich. Aber dennoch sind die 70% für islamistische Parteien eine falsche Angabe. Darauf ist die ganze Welt reingefallen. In Wirklichkeit hat der Militärrat die Wahlen massiv gefälscht:
    http://de.danielpipes.org/10555/wahlfaelschung-aegypten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s