Israel und die Hamas. Wie viele Raketen hätte es denn noch gebraucht?

Angesichts der Nahostberichterstattung vieler Medien in Österreich (ORF, derStandard, Kleine Zeitung etc), würde ich gerne unseren  heimischen „Nahostexperten“ eine Frage stellen:

Ist eine Situation auch nur denkbar, in der Israel einmal nicht als der Aggressor dargestellt wird, sondern als Land, das sich und seine Bevölkerung verteidigt?

Konkret: Wie viele hundert bzw. wie viele tausend Raketen aus dem Gazastreifen hätte Israel noch erdulden müssen bevor es ein Recht hat, sich zu verteidigen?

Nur weil es vielen Journalisten offenbar entgangen ist. Es hat in den letzten Jahren über 9.000 Raketenangriffe aus dem Gaza Streifen auf Israel gegeben, wobei sich die Situation in den letzten Wochen noch dramatisch verschäft hat. Hunderttausende Israelis müssen mit täglichen Raktenalarm leben.

Der tägliche Raketenterror der Hamas –  der „Dank“ dafür, dass Israel sämtlich jüdische Siedlungen im Gazastreifen geräumt hat – ist übrigens der Grund dafür, dass es ein Embargo über den Gazastreifen gibt – nicht israelische Willkür oder Tyrannei.

Im Falle von Israel spielt für Journalisten der Unterschied zwischen Terroristen, die gezielt versuchen so viele Zivilisten wie möglich zu ermorden und einem Staat, der bei der Verteidigung seiner Bevölkerung zivile Opfer auch auf der anderen Seite so weit wie möglich zu vermeiden versucht, keinerlei Rolle.

Die Hamas (und Hisbollah) bauen ihre Raktenenabschussrampen und Waffenlager bewusst in dicht bebautes Gebiet, bevorzugt in der Nähe von Schulen. Und wie ein Hisbollah Kommandant bereits vor dem Libanon Krieg freimütig eingeräumt hat, ist es eine Win-Win Situation. Entweder die Raketen treffen Israel oder die Bilder von toten Zivilisten gehen um die Welt und die empörte Weltöffentlichkeit kann Israel wieder ein „Massaker“ vorwerfen.
Jeder tote palästinensische Zivilist ist eine Niederlage für Israel und ein PR-Triumph für die Hamas. Erst die Medien haben dieses zynische Spiel möglich gemacht.

Und während Israel verwundete und kranke Palästinenser kostenlos in israelischen Krankenhäusern versorgt (die Lebenserwartung im Gazastreifen ist höher als im benachbarten Ägypten und der Türkei!), zelebriert die Hamas die Ermordung israelischer Zivilisten als Volksfest.

Die Obsession mit Israel als ewiger Sündenbock für Alles im Nahen Osten, hat sämtlichen Diktatoren, Terroristen und Extremisten einen Freibrief für ihre Verbrechen gegeben und unsere Medien spielen willig mit. Ich habe nach meinem Studium im Asylbereich gearbeitet und kenne die Situation gerade in den arabischen Ländern sehr gut. Die islamische Welt im Allgemeinen und die arabische im Besonderen ist eine weitgehend menschenrechtsfreie Zone, in der selbst die unfassbarsten Menschenrechtsverletzungen Alltag sind. So sehr Alltag, dass sie für Journalisten in der Regel nicht einmal eine Randnotiz wert sind. Zugleich kann sich jeder Despot und Massenmörder in der islamischen Welt beim Nahostkonflikt vor der Weltöffentlichkeit als Menschenrechtsaktivist verkaufen.

Persönlich mache ich mir keine Illusionen, was eine Lösung des Nahostkonflikts betrifft. Denn beim Nahostkonflikt geht es in Wahrheit nicht um die Palästinenser, nicht um israelische Siedlungen oder Land (Israel ist ca so groß wie Niederösterreich) und schon gar nicht um Menschenrechte, welche von Organisationen wie der Hamas schon aus religiösen Gründen verabscheut werden.  Es geht darum, dass Israel als Sündenbock, Hassobjekt und Inhalt für die allgegenwärtigen Verschwörungstheorien für die islamische Welt unverzichtbar ist.

So kenne ich auch in Österreich durchwegs gebildete Muslime, die ganz selbstverständlich anmerken, dass Israel nicht nur jedes Problem der islamischen Welt – von Algerien bis Indonesien – verantwortlich sei, sondern auch, je nach Anlass, für Aids, Krebs, Tsunamis und Erdbeben – was im übrigen in arabischen Ländern ganz offiziell in Schulbüchern und im Staatsfernsehen propagiert wird. Bei der Analyse von Problemen das eigene Weltbild, die eigene Kultur oder gar Religion zu hinterfragen, ist schließlich keine Alternative – zumindest keine, die ihnen unsere Journalisten zumuten wollen.

Daher bleibt  die Nahostberichterstattung wohl auch in Zukunft faktenfrei. Und die anfangs gestellte Frage, wie viele Raketen es denn noch gebraucht hätte – angesichts der „Nahostexperten“ in unseren Medien kann eine solche Frage bloß rhetorisch gemeint sein.

Advertisements

5 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

5 Antworten zu “Israel und die Hamas. Wie viele Raketen hätte es denn noch gebraucht?

  1. Maxim

    Kannst du mir bitte sagen um welchen Hezbollah-Typen es sich da handelt?

    • Hab nachgeschaut, den Sachverhalt hatte ich ursprünglich von einem Leserbrief im Spiegel, der aber auch in IsraelNet noch online ist http://www.israelnet.de/news/news_30.7.-5.8.2006.htm (deckt sich jedenfalls damit, dass Hamas Raketenrampen in Schulhöfen postiert, was zweifelsfrei dokumentiert ist)

      Leserbrief von Dr. Mounir Herzallah an den „Spiegel“, 30.7.06

      In einem Leserbrief an den „Spiegel“ schildert Herr Dr. Mounir Herzallah, dass er selbst bis 2002 in einem kleinen Dorf in Südlibanon gewohnt habe, das mehrheitlich von Schiiten bewohnt ist. „Nach Israels Verlassen des Libanon 2000 dauerte es nicht lange, bis die Hisbollah bei uns und allen anderen Ortschaften das Sagen hatte. Als erfolgreiche Widerstandskämpfer begrüsst, legten sie auch bei uns Raketenlager in Bunkern an. Die Sozialarbeit der ‚Partei G’ttes’ bestand darin, auf diesen Bunkern eine Schule und im anderen Fall ein Wohnhaus zu bauen. Ein lokaler Scheich erklärte mir lachend, dass die Juden in jedem Fall verlieren, entweder, weil die Raketen auf sie geschossen werden oder, wenn sie die Lager angriffen, weil sie von der Weltöffentlichkeit verurteilt werden, ob der dann zivilen Toten. Ich wusste, dass ich meine Familie vor solchen Wohltaten in Sicherheit bringen musste.“

      Der Artikel wurde am Sonntag, dem 30.7.06 im Spiegel (Nr. 31/31.7.06, S. 8) veröffentlicht – also vor dem Zwischenfall in Qana an die Redaktion geschickt.

  2. mrblume

    Gähn. Dein ganzes Argument fußt auf einem Strohmann, weil quasi niemand das theoretische Recht auf Selbstverteidigung in Frage stellt.

    Man erwartet schlicht dass die Vorzeige-Demokratie im Nahen Osten, und dessen militärisches Regionalmacht, nach mehrere Jahrzehnten es irgendwann mal hinbekommt dieses Problem vor Ihrer Haustüre zu lösen.

    Für den Anfang wäre es z.B. gut eine Regierung zu haben, deren offizielles Missionstatement nicht ist „kein Palästinenserstaat“, oder die irgendeine andere erkennbare Strategie verfolgen würden, Millionen von Menschen irgendwann mal grundsätzliche Rechte zuzugestehen.

    Wenn Israel es übrigens bevorzugt, nach denselben Massstäben gemessen zu werden wie verschiedene Terroristen und Diktaturen, können sie Gaza ja gerne platt machen (http://www.jpost.com/Opinion/Op-EdContributors/Article.aspx?id=292466). Die Kritik wird früh genug verstummen; zusammen mit der den Milliarden aus den USA.

    „Denn beim Nahostkonflikt geht es in Wahrheit nicht um die Palästinenser, nicht um israelische Siedlungen oder Land (Israel ist ca so groß wie Niederösterreich) und schon gar nicht um Menschenrechte“

    Jaja. Und als nächstes wirst du uns sagen, die Palästinenser wären sowieso nur „erfunden“.

    • „Weil quasi niemand das theoretische Recht auf Selbstverteidigung in Frage stellt“ – dafür sehr viele das praktische Recht auf Selbstverteidigung, theoretische Verteidigung gegen tatsächliche Angriffe ist gleicht praktisch wertlos.
      Man erwartet schlicht…tja man erwartet ein bisschen viel, Israel, ein Land so groß wie Niederösterreich soll also die islamische Welt also zu Aufklärung, Frieden, Vernunft und ins 21. Jahrhundert führen…weshalb das bloß noch kein anderes Land gemacht hat…wie wärs mit Österreich, Deutschland?
      Für den Anfang wäre es gut…den Anfang hat Israel also bereits seit Jahrzehnten gesetzt.
      Maßstäbe?…die Maßstäbe an denen sich Israel jeden Tag messen lassen muss, würde kein Land auf diesem Planeten erfüllen und wenn es ein solches geben würde, würde es jedenfalls im Nahen Osten keine 24 Stunden überleben.
      Nene, ganz klar, den Ajatollahs und Muftis geht es um Menschenrechte…Scherzbold

  3. MP

    Es ist richtig, dass wir die Augen aufmachen und mal schauen, was von dem wirklich war ist, was uns zum Beispiel in der Tagesschau erzählt wird.

    Und was den Kommentar angeht, die Palästinenser seien nur erfunden, gar nicht so unbedingt verkehrt, wenn man sich die reale Geschichte anschaut. Das ist aber harte Arbeit und kann selbstverständlich von niemandem erwartet werden. Lieber schaut man sich die Nachrichten in den öffentlich rechtlichen an, die dürfen ja keine Unwahrheiten aussagen…
    Wer’s glaubt, wird selig…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s